Brandenburg und das Oktoberfest

Man könnte sich fragen, warum man in Brandenburg das bayerische Oktoberfest feiert, handelt es sich doch um eine Tradition zu Ehren der Verlobung des damaligen Kronprinzen von Bayern, Ludwig von Bayern (der spätere Ludwig I) mit Therese Charlotte Luise Friederike Amalie von Sachsen-Hildburghausen.

Da es schwierig ist zu glauben, daß man ein traditionelles Fest ohne Tradition, also grundlos begeht, muß es da doch eine Verbindung geben, oder? Und siehe da: Ohne uns Brandenburger würde es auch kein Oktoberfest geben. Und das hat weniger mit der eher kurzen Zeit der Herrschaft der Wittelsbacher in Brandenburg zu tun (1323-1373, 3 Markgrafen) – wir erinnern uns: Der letzte Wittelsbacher auf Brandenburgs „Thron“ hatte den Beinamen „der Faule“. Nein, das, was uns Brandenburger mit dem Oktoberfest verbindet greift nicht ganz so weit in die Vergangenheit zurück. Des Rätsels Lösung liegt in der Genealogie des Brautpaares.

Der Bräutigam:

Ludwig von Bayern (1786-1868) war Sohn von

Maximilian I. Joseph von Bayern (1756-1825), König von Bayern, Sohn von

Maria Franziska von Pfalz-Sulzbach (1724-1794), Tochter von

Elisabeth Auguste Sofie von der Pfalz (1693-1728), Tochter von

(Prinzessin) Luise Charlotte Radziwill (1667-1695), Tochter von

(Fürst/Herzog) Bogusław Radziwiłł (1620-1669), Sohn von

Elisabeth Sophie von Brandenburg (1589-1629) Tochter von „tada“

Markgraf und Kurfürst Johann Georg von Brandenburg (1525-1598), ein Hohenzoller

Unser Markgraf und Kurfürst Johann Georg ist also der

Ur-ur-ur-ur-urgroßvater (5 x „Ur“)

von Ludwig von Bayern. Ergo: Ohne den Brandenburger Markgrafen Johann Georg auch kein Ludwig von Bayern!

…..aber das ist noch nicht alles.

Die Braut:

Therese Charlotte Luise Friederike Amalie von Sachsen-Hildburghausen. (1792-1854) war die Tochter von

(Herzog) Friedrich von Sachsen-Hildburghausen (1763-1834), Sohn von

Ernestine Auguste Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach (1740-1786), Tochter von

Sophie Charlotte von Brandenburg-Bayreuth (1713-1747), Nachtijall, ick hör dir trapsen, Tochter von

Georg Friedrich Karl von Brandenburg(-Kulmbach)-Bayreuth (1688-1753), Sohn von

Christian Heinrich von Brandenburg-Kulmbach (1671-1708), Sohn von

Georg Albrecht von Brandenburg-Kulmbach (1619-1666), Sohn von

Christian von Brandenburg-Bayreuth (1581-1655) Sohn von „tada“

Markgraf und Kurfürst Johann Georg von Brandenburg (1525-1598)

Unser Markgraf und Kurfürst Johann Georg ist also der

Ur-ur-ur-ur-ur-urgroßvater (6 x „Ur“)

von Therese Charlotte Luise Friederike Amalie von Sachsen-Hildburghausen. Ergo: Ohne den Brandenburger Markgrafen Johann Georg auch keine Therese Charlotte!

Tja, und ohne Therese Charlotte und Ludwig auch kein Oktoberfest. Wie viele Brandenburger Markgrafen benötigt man für die Erstellung eines bayerischen Thronfolgerpaares? Richtig! Einen! 😉

Ein Hoch auf Johann Georg von Brandenburg! Mögen es wieder schöne Oktoberfeste werden. Erntedank oder Schlachtefest war früher, da hatten wir die Verbindung zu unserem Markgrafen noch nicht auf dem Schirm!

Dieser Beitrag wurde unter Augenzwinkern, Brandenburg, Geschichte, Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.